Kategorien &
Plattformen

4.11. - Stephan Wackwitz, »Die vergessene Mitte der Welt«

4.11. - Stephan Wackwitz, »Die vergessene Mitte der Welt«
4.11. - Stephan Wackwitz, »Die vergessene Mitte der Welt«
© S. Fischer

Stephan Wackwitz, »Die vergessene Mitte der Welt«
So 4. November 2018, 11 Uhr

Georgien und seine Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan liegen am äußersten östlichen Rand Europas. Es sind uralte Kulturländer und zugleich höchst lebendige Staaten, die sich zwanzig Jahre nach ihrer Loslösung von der Sowjetunion auf einem kurvenreichen Weg in die Moderne befinden. Stephan Wackwitz, Leiter des Goethe-Instituts in Tiflis, erlebte in Georgien den Machtwechsel 2012 und beobachtet den alltäglichen Kampf um Demokratie und Menschenrechte. Er beschreibt, wie ein immenser Bauboom das Gesicht der Städte für immer verändert. Vor allem aber spürt er den besonderen Atmosphären im Herzen des eurasischen Kontinents nach, wo sich nicht nur Westen, Osten und Süden, sondern auch alle Zeiten magisch zu mischen scheinen.

Moderation: Martin Maria Schwarz, hr2-kultur 
Eintritt frei
Kooperation:
· Kultur & Bahn e. V.