Kategorien &
Plattformen

1. Februar, 19.30 Uhr: Gewollt.Geliebt.Gesegnet

Queer-Sein in der katholischen Kirche – Online-Buchvorstellung
1. Februar, 19.30 Uhr: Gewollt.Geliebt.Gesegnet
1. Februar, 19.30 Uhr: Gewollt.Geliebt.Gesegnet
Der Münchner Priester Dr. Dr. Wolfgang F. Rothe gibt in einem neuen Buch mit dem Titel „Gewollt.Geliebt.Gesegnet“ Einblicke in das "Queer-Sein in der katholischen Kirche". © Herder Verlag

Gott liebt jeden Menschen. Oder doch nicht? In der katholischen Kirche gibt es Strömungen und Stimmen, die sich über diesen christlichen Grundsatz hinwegzusetzen scheinen. Wer sich beispielsweise nicht als Mann oder Frau definiert oder in einer homosexuellen Partnerschaft lebt, wird schnell schief angesehen, abgewertet und ausgegrenzt.

Der bekannte Münchner Priester Dr. Dr. Wolfgang F. Rothe  gibt in einem neuen Buch mit dem Titel „Gewollt.Geliebt.Gesegnet“ (Herder Verlag, erscheint am 31. Januar) eindrucksvolle und bewegende Einblicke in die persönlichen Erfahrungen von Menschen, die einerseits katholisch sind oder waren und andererseits aufgrund ihrer sexuellen Identität oder Orientierung nicht so leben, wie es ihnen die Kirche glaubt vorschreiben zu können.

Die Katholische Erwachsenenbildung Frankfurt (KEB) lädt ein zu einer prominent besetzten Online-Buchvorstellung am Dienstag, 1. Februar, um 19:30 Uhr. Die Journalistin Dr. Christiane Florin ist an dem Abend unter anderem im Gespräch mit Matthias Katsch (Mitbegründer der Initiative Eckiger Tisch), Lisa Kötter (Mitbegründerin von Maria 2.0) und mit dem Schauspieler und Sänger Patrick Lindner. Lindner heiratete vor rund eineinhalb Jahren seinen langjährigen Lebensgefährten. In der Boulevardpresse hieß es, im Rahmen einer Kommunionfeier hätten beide gesegnete Ringe in einer katholischen Kirche getauscht. Die Aufregung in konservativen katholischen Kreisen folgte prompt, bis hin zu Hassmails und Drohungen an den beteiligten Geistlichen.

„Wer behauptet, queere Menschen und ihre Lebensweisen seien Gott zuwider, versucht Gott Vorschriften zu machen, macht sich selbst zu Gott. Wer an Gott glauben will, muss darum anerkennen, dass Gott die Menschen unterschiedlich erschaffen hat, und dass er manche von ihnen als queere Menschen erschaffen hat.“, so Rothe. Sein Fazit: „Wer an Gott glauben will, muss anerkennen, dass der Gott der Bibel selbst queere Züge trägt.“ Er ist überzeugt: „Die Existenzberechtigung der Kirche hängt nicht zuletzt davon ab, dass sie diese Menschen und ihre Nöte wahrnimmt. Damit die Kirche in der Gegenwart ankommt und eine Zukunft hat.“

Weitere Gäste des Abends sind Andreas Sturm (Generalvikar des Bischofs von Speyer), Simon Biallowons (Cheflektor des Herder Verlags) und Martin Speer (Buch- und Blogautor).

Die KEB nutzt das Videokonferenztool zoom. Vorherige Anmeldung erforderlich an https://ogy.de/KEB-Queer bis einen Tag vor der Veranstaltung. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.

Annette Krumpholz
Pressestelle der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Limburg
Domplatz 360311Frankfurt
Tel.:069 8008718-453
 0160 3327279

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz