Kategorien &
Plattformen
20.07.-12.08. - Sommerkino auf dem Dach
20.07.-12.08. - Sommerkino auf dem Dach

20.07.-12.08. - Sommerkino auf dem Dach

Das Freiluftkino mit der schönsten Aussicht Frankfurts: Das ist ohne Zweifel das Sommerkino auf dem Dach des Hauses am Dom direkt beim Kaiserdom. Vom 20. Juli bis zum 12. August gibt es auf der Dachterrasse am Domplatz 3 nicht nur acht spannende, witzige, poetische und zum Nachdenken anregende Filme, sondern auch einen Blick auf die Dächer der neu erstandenen Frankfurter Altstadt und die Hochhauskulisse in der Abendsonne.  

Alle Filme werden an jeweils drei Abenden gezeigt, Beginn iszt jeweils um 20.30 Uhr. Bei Regen finden die Filmabende im Großen Saal statt. Der Eintritt kostet 11 Euro, ermäßigt, 9 Euro, Dreierkarte für 27 Euro.

Tickets online kaufen

Das Programm:

20.07./28.07./05.08.

Wonder Wheel

Ein US-Student jobbt in den 1950er Jahren am Strand von Coney Island als Rettungsschwimmer. Die sich dort entwickelnde Dreiecksgeschichte lotet im Mikrokosmos des Vergnügungsviertels an der Ostküste höchst eindringlich Leid und Leidenschaft aus. Bemerkenswert ist neben der schwelgerischen Inszenierung die lebensnahe Figurenzeichnung und das bewegende Spiel der Darsteller. Zeitloses Märchen am Sehnsuchtsort vieler US-Amerikaner. (USA 2017 R: Woody Allen FSK 12)

Mit Kate Winslet, Justin Timberlake, Jim Belushi

21.07./29.07/06.08.

Licht

Eine blinde Klaviervirtuosin unterzieht sich 1777 einer mehrmonatigen Behandlung bei einem umstrittenen Mediziner. Der mit Rokoko-Reizen nicht geizende Kostümfilm entfaltet eine bittere Emanzipationsgeschichte, in der die Hoffnung auf ein Leben ohne Zwang und Behinderung nur um den Preis der Bedeutungslosigkeit zu haben ist. In der Hauptrolle großartig gespielter Film voller lakonischer Kritik nicht nur an der höfischen Welt. (D/A 2017 R: Barbara Albert )

Mit Devid Striesow, Lukas Miko, Katja Kolm

22.07./30.07./07.08.

Lucky

Vignetten aus dem Leben eines alten Mannes in der Wüste von Arizona, die sich zu einem bewegenden Porträt eines Menschen verdichten, der es gelernt hat, mit der Einsamkeit und dem Bewusstsein der Sterblichkeit umzugehen. Ein gänzlich unpathetischer, zu den Wurzeln der Existenz vordringender wortkarger Film, in dem die Furcht vor dem Tod der gelassenen Akzeptanz täglicher Rituale weicht. (USA 2017, R: John Carroll Lynch)

Mit Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston

23.07./31.07./08.08.

Körper und Seele

Der introvertierte Finanzdirektor eines ungarischen Schlachthofs und eine autistisch erscheinende Qualitätsprüferin erfahren durch Zufall, dass sie identische Träume haben, in denen sie als Hirsche durch einen friedlichen Wald wandeln. Eine subtil entwickelte Romanze, die mit großer Meisterschaft und hervorragenden Darstellern von einer allmählich wachsenden Leidenschaft erzählt. (H 2017 R: Ildikó Enyedi, FSK 12)

Mit Alexandra Borbély, Géza Morcsányi, Réka Tenki

24.07./01.08./09.08.

The Square

Der eloquente und attraktive Kurator eines Museums für moderne Kunst in Stockholm plant eine Ausstellung über die Utopie der gesellschaftlichen Fürsorglichkeit. Die Vorbereitungen werden durch Zwischenfälle gestört, die um die widersprüchlichen Rollen, die das postmoderne Subjekt in Alltag und Beruf zu spielen hat, sowie um die Dialektik von hohem politischem Anspruch und profanem Alltagshandeln kreisen. bissige, bisweilen aber auch selbstgefällige Satire, welche pointiert die Widersprüche des Kunstbetriebs kommentiert. (S/D/DK/F 2017 R: Ruben Östlund FSK 12)

Mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West

25.07./02.08./10.08.

Teheran Tabu

Ein im Rotoskopie-Verfahren kreierter Animationsfilm, der die Geschichten von drei Frauen und einem Mann in Teheran zu einem düsteren Sittenbild des zeitgenössischen Iran verdichtet. Deutlich sichtbar wird die tief verinnerlichte Doppelmoral einer Gesellschaft, in der durchaus libertäre Ausschweifungen stattfinden, aber tabuisiert und verborgen gehalten werden. So entsteht ein auf starke Kontraste setzendes Gemälde eines Landes, in dem Flucht oder Resignation die einzigen Optionen zu sein scheinen. (D/A 2017 R: Ali Soozandeh FSK 16)

26.07./03.08./11.08.

A Shape of Water

Eine gehörlose Putzfrau freundet sich an Anfang der 1960er in einem US-Geheimlabor mit einem Amphibienwesen an, das dort gefangen gehalten wird. Mit Hilfe einer Kollegin und ihres Nachbarn will sie den Wassermann aus den Händen des Militärs befreien. Das Drama glänzt durch poetische Erfindungskraft, eine raffinierte Dramaturgie und grandiose Darsteller. Poesie und Liebe überwinden den Zynismus kalter Bürokraten überwunden werden. Ein märchenhaftes Filmjuwel. (USA 2017 R: Guillermo del Toro)

27.07./04.08./12.08.

The Big Sick

Ein Stand-Up-Comedian pakistanischer Herkunft verliebt sich in eine US-amerikanische Psychotherapeutin und bereitet damit den Boden für schwer zu bewältigende Konflikte. Als seine Freundin in ein Koma versetzt werden muss, sieht sich der junge Mann mit deren Eltern und weiteren Schwierigkeiten konfrontiert. Stilsichere romantische Komödie, die vor keiner steilen Konfrontation zurückschreckt, ohne dabei an Heiterkeit zu verlieren. (USA 2017 R: Michael Showalter FSK 6)

Mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter