Kategorien &
Plattformen

Kleine Dinge, die Kraft geben

Nachösterlicher Newsletter aus dem Haus am Dom
Kleine Dinge, die Kraft geben
Kleine Dinge, die Kraft geben
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
 
am Ende der Osterwoche dieses geschichtsträchtigen Jahres treffe ich Sie hoffentlich weiterhin bei guter Gesundheit an. Immer noch löst ein Blick aus dem Fenster, auf sonnenbeschienene Bäume und Frühlingsblüten, löst jeder Spaziergang trügerische und ambivalente Gefühle aus.

Wir dürfen uns freuen am Osterfest, an der Nachricht, dass Jesus Christus für uns alle und endgültig Tod und Leid überwunden hat; am Frühling, der genau das erweist, den Beginn neuen Lebens, an den man im kahlen und kalten Winter kaum mehr glauben wollte. Und zugleich hören wir von Leid und Tod tausender Menschen in aller Welt und bangen vielleicht selbst um Menschen in unserem Umfeld. Andere haben wir lange nicht mehr gesehen, gesprochen oder gar umarmt. Wirtschaftliche Folgen der Krise werden sichtbar, Betreuungsprobleme in jungen Familien grassieren, Kurzarbeit und vielleicht Arbeitslosigkeit drohen, eine Flaute unseres demokratischen und parlamentarischen Lebens, eigene finanzielle Sorgen, keine Ostergottesdienste – die Liste dessen, was uns besorgt sein, ja verzweifeln lassen könnte, ist nach wie vor lang.

Es ist vermutlich wichtig und heilsam, die eigene Not und Ratlosigkeit erst einmal zuzulassen, so, wie wir an Karfreitag keine Wahl haben, das Leid Jesu und damit der ganzen Welt ungefiltert und ohne billige Vertröstung anzuschauen. Wahrscheinlich lohnt es in diesen Tagen aber auch, beim Aufstehen oder Einschlafen die alte jesuitische Frage nach dem noch einmal neu zu stellen, was mich an diesem Tag tragen soll oder getragen hat. Es sind vielleicht kleinere Dinge als sonst, die uns heute Freude und Kraft geben: Ein gutes Telefonat mit einem lieben Menschen, ein stärkendes Gebet vor einer Osterkerze in einer der offenen Kirchen oder zu Hause, ein Spaziergang durch blühende Obstwiesen, ein gutes gemeinsam gekochtes Essen, eine gute Tat, eine Spende, ein Anruf bei jemanden, den sonst niemand anruft, aber vielleicht auch die ersten Lockerungen im sozialen Miteinander, die ab heute in Kraft treten.

Erstaunlich ist für mich, wie umfassend innerhalb von wenigen Wochen fast alle gesellschaftlichen Bereiche sich medial erreichbar gemacht haben. Künstler musizieren und deklamieren aus den eigenen vier Wänden, Talkshows finden ohne Publikum statt, Nachrichten werden wieder zum gemeinsamen Familienevent und natürlich die vielen spirituellen und liturgischen Angebote. Auch das Haus am Dom hat aktuelle und schon etwas ältere Veranstaltungen auf seiner homepage und auf facebook zugänglich gemacht. Wir haben innerhalb kurzer Zeit einschlägige podcastkanäle wie Spotify und iTunes für unsere Audio-Mitschnitte diverser interessanter Gespräche im Haus am Dom erschlossen und werden auch künftige, schon im Programm abgedruckte Veranstaltungen digital zugänglich machen, so etwa den Abend mit Rabbiner Ahrens am Donnerstag dieser Woche zum Pessachfest. Fragen Sie gerne bei uns nach, wenn Sie technische Schwierigkeiten haben. Wir wollen mit Ihnen in Kontakt bleiben und Ihnen auch weiterhin verlässlich Debatte und Orientierung anbieten.

Bevor unten einige neue Angebote vor allem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks folgen, wünsche ich Ihnen bis nächste Woche von Herzen eine frohe Osterzeit, Gesundheit und gute Kontakte,
 
 
 
 
 
 

Joachim Valentin
Direktor Haus am Dom


P.S. Der schon langen Liste anderer digitaler Angebote will ich in dieser Woche vor allem das erstmals digital stattfindende Frankfurter Lichter-Film-Festival mit dem sehenswerten Film „Corpus Christi“ hinzufügen.

Außerdem weise ich nur auf die erweiterten Möglichkeiten verschiedener Sender für verschiedene Zielgruppen hin: Der SWR hat auf seiner website viele Wohnzimmerkonzerte von Stars gesammelt, bietet aber auch Videos des Tänzers Eric Gauthier. Eine Vielzahl von weiteren Opern und Konzertmitschnitten finden Sie weiterhin auf zdf.de/kultur. Ebenso bei 3sat unter anderem Carmina Burana und die Zauberflöte. Musiker des hr Sinfonieorchesters geben montags bis freitags ab 19 Uhr auf hr-sinfonieorchester.de Konzerte mit Solo und Duoauftritten Ihrer Musiker*innen. Auf wdr.de/kultur finden Sie Videos zahlreicher Theaterstücke wie „Judas“ im Schauspielhaus Bochum oder „Die Marquise von O“ in Oberhausen. Der RBB bietet besonders schöne Museumsrundgänge vor allem aus Berlin  und unter digitalekunsthalle.zdf.de finden Sie etwa die aktuelle Beethoven-Ausstellung in der Bundeskunsthalle, Bonn oder die Ausstellung „Inside Rembrand“ im Wallraff Richartz Museum in Köln.

Und für junge Familien gibt es unter kika.de/gemeinsam-zuhause wochentäglich eine Lesestunde von namhaften Autoren aus ihrem Wohnzimmer. Vieles Weitere wie Bastelanleitungen, Online Spiele, Sport und Tanzvorschläge zum Mitmachen finden sich auf kika.de. Und schließlich bietet das NDR-Kinderradio mikado ab 9 Uhr im Livestream Schulwissen zum Anhören und ebenfalls Lesungen von Kinderbuchautoren, Hörspiele und Kindernachrichten. 


Links aus den bisherigen newslettern:

Gebete aus dem online-Stundenbuch

Videos von Akademie-Veranstaltungen aus ganz Deutschland auf katholisch.de

youtube-Kanal Haus am Dom

Heilige Messe in der Limburger Bischofskapelle sonntags 10.00 und werktags 18:00

gottesdienstliche, pastorale und spirituelle Angebote des Bistums Limburg

Hilfsangebote in Frankfurt

Stadtkirche Frankfurt

ARD Mediathek und Audiothek

Bildungsangebote beim Hessischen Rundfunk

Deutschlandfunk-Audiothek 

Fernsehgottesdienste ZDF

Fernsehgottesdienste ARD

„Streaming Gottesdienste“ in den Bistümern 

Aktuelle und qualitativ hochwertige Filmangebote auf der katholischen Plattform Film-Dienst
 

Robert Koch Institut

Digitale Angebote des Frankfurter Städel-Museums

Kulturangebot des zdf

Svenja Flaspöhler zur aktuellen Situation in der 3sat-Kulturzeit